Wird geladen...

Warum KI niemals das menschliche kreative Element ersetzen wird

TL;DR

  • Kreativität gilt als eine menschliche Übung, und die generative KI ist noch weit davon entfernt, sie zu reproduzieren.
  • Mensch und KI greifen auf unterschiedliche Ansätze zum Erkenntnisgewinn zurück.
  • Kreative Arbeiten erfordern weiterhin menschliches Eingreifen und Aufsicht als entscheidende Faktoren für die Ergebnisse.

Jeden Tag werden neue Fragen aufgeworfen, ob computergestützte Kreativität überhaupt möglich ist. Da es sich um eine einzigartige Fähigkeit handelt, über die wir Menschen verfügen, stellt das Aufkommen von Tools wie ChatGPT, Dall-E und vielen anderen unsere Position nun infrage.

Große Sprachmodelle (LLMs) verwenden matic , um die Eingabe auszuwerten und ein Ergebnis zu erzeugen, das auf den riesigen Datenmengen basiert, auf denen sie trainiert werden, um Muster zu erkennen. Doch wir Menschen verlassen uns nicht allein auf diese Muster, denn unsere Intelligenz geht weit über diese Ebene hinaus. Ein weiterer Unterschied ist der Unterschied zwischen der Art und Weise, wie Menschen und KI Wissen erlangen, da Menschen auf Kausalität angewiesen sind, während KI-Modelle auf Korrelation basieren.

Letztes Jahr haben Musikproduzenten wie Alex Da Kid mit Watson von IBM zusammengearbeitet, um einige KI-Hits zu machen und den kreativen Prozess zu beeinflussen. Etwas weiter zurückgeblickt: Ein Kunstwerk namens „Das Porträt von Edmond de Belamy“, das für 432.500 US-Dollar verkauft wurde und ebenfalls mit KI erstellt wurde, entstand, indem dem System ein Datensatz von 15.000 Porträts zugeführt wurde, der Kunst aus sechs Jahrhunderten abdeckte.  

KI braucht immer noch menschliches Eingreifen

In all diesen Beispielen ist immer noch menschliches Eingreifen vorhanden, um die von der KI erzeugten Ergebnisse zu kuratieren. Aber jetzt kann ein KI-Bildgenerator wie Midjourney in Sekundenschnelle Ergebnisse für jedes Thema entsprechend Ihren Vorlieben liefern. Riesige Mengen an Datensätzen werden ausgewertet und in die Systeme eingespeist, um sie zu trainieren. Generative KI-Systeme können nun geschriebene Phrasen in Bilder umwandeln oder Musik im Stil eines Komponisten Ihrer Wahl komponieren. Die Ergebnisse ähneln zwar den Daten, auf denen diese Systeme trainiert werden, sie sind jedoch nicht genau dieselben.  

Autorenschaft ist in diesen Fällen ein fragwürdiges Thema, da viele Kritiker noch nicht dafür sind, Algorithmen einen Titel als Autoren zu geben. Wer sollte also als Autor oder Künstler gelten? Was ist mit den Tausenden von Künstlern und Malern, deren Arbeit zum Trainieren der KI verschrottet wurde? Oder könnte es der Prompter sein? derjenige, der den Stil, das Thema und viele andere komplizierte Details des Bildes beschreibt. Wir sind also wieder an einem Punkt angelangt, an dem wir vielleicht zum ersten Mal neue Probleme auftauchen sehen, nicht weil sie neu, sondern weil sie einzigartig sind. Die Frage ist: Kann KI genauso kreativ sein wie Menschen?

Kann KI das menschliche kreative Element ersetzen?

Experten beschreiben viele Arten von Kreativität, einige davon sind transformative, kombinatorische und explorative Kreativität. Was die beiden letztgenannten betrifft, so erforscht die explorative Kreativität strukturierte Räume auf konzeptioneller Basis, um neue Ideen zu generieren, während die kombinatorische Kreativität ähnliche Ideen zusammenführt.

Diese Art von Kreativität kommt dem, was generative KI-Algorithmen tun, ziemlich nahe, beispielsweise das Erstellen einer Geschichte im gleichen Stil wie viele andere Geschichten, die in den Trainingsdatensätzen verwendet werden, oder das Erstellen eines Bildes auf die gleiche Weise. Die erste, transformative Kreativität, bedeutet, neue Ideen unabhängig von bestehenden Daten- und Stilstrukturen zu entwickeln, um bestenfalls etwas völlig Neues und Originelles zu schaffen.

Dies ist der Hauptschwerpunkt der Auseinandersetzung um das Urheberrecht und die faire Nutzung von Inhalten und ein Thema, das noch nicht in den Vorschriften behandelt wird. Kürzlich SAG-AFTRA einen Vertrag mit Plattenfirmen zum Schutz der Künstlerrechte abgeschlossen und das Recht auf Zustimmung und Entschädigung zur Pflicht gemacht.

Computergestützte Kreativität funktioniert nicht impulsiv auf menschliche Weise, sondern matic systematisch . Es kann auf unerwartete Weise Ergebnisse erzielen, diese sind jedoch vorhersehbar, da das System einen bestimmten Prozess verwendet, um sie zu erzielen. Dies ist der Hauptunterschied zwischen menschlichen Künstlern und KI, da wir von ihr nur die Ergebnisse erhalten, die wir uns wünschen. Generative KI arbeitet gut in Partnerschaft mit ihren menschlichen Gegenstücken und ihre Leistung wird sich verbessern, aber zu diesem Zeitpunkt kann sie als Katalysator wirken, um Menschen zu helfen, anstatt sie zu ersetzen.

Haftungsausschluss:  Die bereitgestellten Informationen sind keine Handelsberatung. Cryptopolitan.com haftet nicht für Investitionen, die auf der Grundlage der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen getätigt wurden. Wir empfehlen tron dent Recherche und/oder Beratung durch einen qualifizierten Fachmann, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen.

Einen Link teilen:

Aamir Scheich

Amir ist ein Medien-, Marketing- und Content-Experte, der in der digitalen Branche arbeitet. Ein Veteran in der Content-Produktion Amir ist jetzt ein begeisterter Befürworter, Analyst und Autor von Kryptowährungen.

Meist gelesen

Die meisten gelesenen Artikel werden geladen...

Bleiben Sie über Krypto-Neuigkeiten auf dem Laufenden und erhalten Sie tägliche Updates in Ihrem Posteingang

Ähnliche Neuigkeiten

Grok
Kryptopolitan
Abonnieren Sie CryptoPolitan