Wird geladen...

Opera führt lokale KI-Modelle für Browserbenutzer ein

In diesem Beitrag:

  • Mit der neuen Funktion von Opera können Sie KI-Modelle in Ihrem Browser verwenden, ohne Daten weiterzugeben.
  • Erfahren Sie in einem umwerfenden Video anhand cooler Grafiken, wie Wikipedia funktioniert.
  • Der Leo-Chatbot von Brave Browser respektiert Ihre Privatsphäre und hilft Ihnen gleichzeitig weiter.

Opera, dessen Vision alle Aspekte des technologischen Fortschritts umfasst, wird nun deutlich artikuliert. Die Benutzer können nun auf die OpenAI-Modelle zugreifen, die anschließend auf das Gerät angewendet werden, um die KI-Funktionalität im Browser einzurichten und dennoch die Daten privat zu halten. Dieses neue Konzept bietet Benutzern die Möglichkeit, ein persönliches Gerät in einen lokalen KI-Hub umzuwandeln, bleibt aber sicher und erfordert nicht die Weiterleitung aller wichtigen Informationen in die Cloud.

Enthüllen Sie das Innenleben von Wikipedia in einem faszinierenden Einblick in die Datenwelt

„This Is What I Found“ werden die Zuschauer auf eine Reise durch das komplexe Netzwerk von Wikipedia-Artikeln mitgenommen. Durch eine Reihe informativer Grafiken beleuchtet das Video die am häufigsten verlinkten Artikel, zentralen Themen und seltsamen Sackgassen der Plattform. Diese Untersuchung beleuchtet die zugrunde liegende Struktur und Dynamik von Wikipedia und zeigt ihre Entwicklung zu einem riesigen Wissensspeicher.

Ein Chatbot, der die Privatsphäre schützt, betritt die Szene

Brave Browser hat Leo eingeführt, einen Chatbot, der auf Mixtral-basierter KI-Technologie basiert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Chatbots, die auf externe Server angewiesen sind, arbeitet Leo direkt im Browser und legt dabei Wert auf die Privatsphäre der Benutzer. Leo wurde nach seinem erfolgreichen Debüt auf Android kürzlich für iOS eingeführt und lässt sich nahtlos in den Brave-Browser integrieren. So bietet es Benutzern einen bequemen und sicheren KI-gestützten Assistenten, wo auch immer sie sind. Zusätzlich zu diesen Entwicklungen haben sich renommierte Persönlichkeiten wie Jon Stewart und John Oliver zum Thema KI geäußert.  

Stewart liefert eine prägnante Kritik des KI-Hype-Zyklus und betont, wie wichtig es ist, zwischen übertriebenen Versprechungen und greifbaren Ergebnissen zu unterscheiden. Oliver beleuchtet in seinem charakteristischen komödiantischen Stil die Herausforderungen und Fallstricke von Essensliefer-Apps und beleuchtet Themen, die sowohl Verbraucher als auch Arbeitnehmer in der Gig Economy betreffen. In der Zwischenzeit führt Retro, eine Social-Media-Plattform, die darauf abzielt, die Essenz echter Verbindung wiederzuerlangen, eine neue Funktion namens „Journals“ ein, die das gemeinsame Erstellen von Alben zwischen Benutzern erleichtert. Trotz der Skepsis gegenüber solchen Plattformen hat Retros innovativer Ansatz aufgrund seines Potenzials, sinnvolle Interaktionen im digitalen Zeitalter zu fördern, Aufmerksamkeit erregt.

Daniyal Ansari im Rampenlicht: Gestaltung eleganter Homescreens und Austausch technischer Erkenntnisse

Daniyal Ansari, ein Designer, der sich auf die Anpassung von Startbildschirmen spezialisiert hat, bietet Einblicke in seinen kreativen Prozess und seine Lieblingstools. Durch die Verwendung solider Hintergründe, die zur Dock-Farbe passen, benutzerdefinierter Widgets und transparenter App-Symbole erreicht Ansari ein minimalistisches und dennoch funktionales Startbildschirm-Layout. Seine Empfehlungen für Produktivitäts-Apps und Content-Ersteller spiegeln seine Leidenschaft für Technologie und Design wider. Darüber hinaus teilt Ansari seine aktuellen Interessen, darunter die Formel-1-Dokumentarserie „Drive to Survive“ und Produktivitätstools wie Notion Calendar. Er hebt auch Content-Ersteller wie MKBHD und David Imel hervor, deren aufschlussreiche Videos mit seinen Interessen an Technologie und Storytelling übereinstimmen.

Community-Empfehlungen in verschiedenen Einblicken von Installer-Lesern

Die Installer-Community teilt ihre neuesten Entdeckungen und Empfehlungen und deckt dabei ein breites Spektrum an Interessen und Vorlieben ab. Von Bulletin, einer neuen Plattform, die Yahoos Artifact ersetzt, bis hin zu YouTube-Kanälen wie Flavor Trip, die immersive Musik und kulinarische Erlebnisse bieten, bieten Lesern vielfältige Perspektiven auf ansprechende Inhalte und innovative Tools.

Das Ausführen persönlicher Mastodon-Instanzen und das Erkunden von Nischen-Apps wie Listy und Pico tron ​​bieten wertvolle Einblicke in die sich entwickelnde Landschaft digitaler Plattformen und Tools. Ob es darum geht, neue Musikgenres zu entdecken, mit innovativen Task-Managern zu experimentieren oder neue Technologien zu erkunden, die Installer-Community zelebriert Vielfalt und Neugier in ihrem Streben nach bereichernden Erlebnissen.

Originalgeschichte von https://www.theverge.com/24122230/ai-web-browsers-opera-brave-jon-stewart-john-oliver-delivery-lego-installer-newsletter

Haftungsausschluss. Die bereitgestellten Informationen sind keine Handelsberatung. Cryptopolitan.com haftet nicht für Investitionen, die auf der Grundlage der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen getätigt wurden. Wir tron dringend unabhängige dent und/oder Beratung durch einen qualifizierten Fachmann, bevor Sie Anlageentscheidungen treffen.

Einen Link teilen:

Meist gelesen

Die meisten gelesenen Artikel werden geladen...

Bleiben Sie über Krypto-Neuigkeiten auf dem Laufenden und erhalten Sie tägliche Updates in Ihrem Posteingang

Ähnliche Neuigkeiten

SEC-Vorsitzender Gensler gibt bekannt, wann Ethereum ETFs genehmigt werden
Kryptopolitan
Abonnieren Sie CryptoPolitan